facebook

Gekämpft und doch verloren - 73:78-Niederlage bei den Eisbären Bremerhaven

01.12.2017

Bild: Hartmut Adelmann

Der Trainerwechsel hat (noch) nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Die WALTER Tigers Tübingen haben die Partie bei den Eisbären Bremerhaven vor 2327 Zuschauern in der Stadthalle Bremerhaven mit 73:78 (37:37) verloren. Damit beendete die Mannschaft von Trainer Sebastian Machowski eine Durststrecke von sieben sieglosen Spielen, gleichzeitig wurde der erste Heimsieg der Saison gefeiert. Für die Raubkatzen war es dahingegen die elfte Niederlage in Serie, weiter muss auf den ersten Sieg der Spielzeit 2017/2018 gewartet werden. Die Partie war bis dreieinhalb Minuten vor dem Ende komplett ausgeglichen, beide Kontrahenten lieferten sich einen zähen Fight. Doch am Ende hatten die Eisbären die besseren Nerven und brachten mit erfolgreichen Freiwürfen den Sieg über die Zeit. Bester Punktesammler beim Gastgeber war Johnny Berhanemeskel mit 19 Zählern, bei den Schwaben traf Reggie Upshaw mit 14 Zählern am besten. Matchwinner für die Norddeutschen war jedoch Spielmacher Jordan Hulls, der nach null Punkten zur Halbzeit mit 15 Punkten, sieben Rebounds und sechs Assists seine Mannschaft in der entscheidenden Phase auf die Siegerstraße führte.  

Die Stimmen:

Sebastian Machowski (Trainer Eisbären Bremerhaven): "Dieser Sieg war enorm wichtig für die Mannschaft und die Organisation. Der Druck, der im Vorfeld von außen an uns herangetragen wurde, war groß. Die Art und Weise, wie wir im Schlussviertel auch dank der tollen Unterstützung der Zuschauer zurückgekommen sind, macht mich stolz. Die Energie im letzten Viertel war ein wichtiger Faktor. Wir haben uns das Leben drei Viertel lang durch viele kleine Fehler selber schwer gemacht, am Ende aber einen sicheren Sieg davongetragen. Jordan Hulls uns Ivan Elliott haben den Rückstand im Schlussviertel fast im Alleingang egalisiert."

Aleksandar Nadjfeji (Trainer WALTER Tigers Tübingen): "Wir haben das Spiel verloren, weil wir im Schlussviertel zu viele Dreier und leichte Punkte kassiert haben. Das ist ärgerlich, denn die Mannschaft hat zuvor drei Viertel gut verteidigt. Vor der Pause hat uns Ivan Elliott die meisten Probleme bereitet. Nach der Pause haben die Bremerhavener Shooter Jordan Hulls und Johnny Berhanemeskel, die das Spiel entschieden haben."

Der Spielverlauf:

Die Raubkatzen starteten mit Kapitän Jared Jordan, Barry Stewart, Ryan Brooks, Upshaw und Phillipp Heyden in die Partie. Nach 66 Sekunden erzielte Upshaw die ersten zwei Punkte der Partie. Beide Kontrahenten investierten zu Beginn der Partie viel, hatten jedoch beide Ladehemmung. Nach fünf Minuten stand es erst 7:5 für den Gastgeber - die Zuschauer in der spärlich besetzten Stadthalle zu Bremerhaven sahen in der ersten Phase des Spiels kaum Punkte. Die Verteidigungen beider Teams stand gut, in der Offensive haperte es aber immer wieder an den Abschlüssen. Die Eisbären-Akteure Carl Baptiste und Michael Kessens legten bis zur siebten Minuten jeweils zwei Freiwürfe neben den Ring - ein klares Zeichen für die Unsicherheit auch bei den Norddeutschen. Sid-Marlon Theis sorgte in der achten Minute mit dem ersten Dreier der Raubkatzen für die bis dato höchste Führung der Schwaben (Spielstand 13:9). Eine Zeigerumdrehung später verwandelte Tony Easley verwandelte zwei Dunkings erfolgreich zum 17:12. In den Schlusssekunden verwandelte Kris Richard einen Korbleger zur 19:16-Viertelführung. Bemerkenswert: Die Mannschaft von Trainer Sebastian Machowski verwandelte in den ersten zehn Minuten nur vier von zehn Freiwürfen.

Kein Team kann sich absetzen

Die Eisbären kamen besser aus der Viertelpause zurück. Ivan Elliott, Berhanemeskel und Baptiste sorgten mit einem 6:0-Lauf bis zur 13. Minute für einen Führungswechsel (22:19). Erst nach 197 gespielten Sekunden markierte Mathis Mönninghoff die ersten Tübinger Zähler per Dreier zum 22:22-Ausgleich. Das Spiel war weiter arm an Punkten - der Ring war auf beiden Seiten wie vernagelt. Nach dem erfolgreichen Distanzwurf von Upshaw zur 25:24-Führung nahm Machowski in der 15. Minute sein erstes Timeout. Die Machowski-Truppe versuchte es vor allem mit Fernwürfen, doch ohne Erfolg. Dazu arbeiteten die Raubkatzen Basketball, nicht hoch klassig, aber mit großem Einsatz. Ein Alley-Oop-Anspiel von Jordan verwandelte Upshaw per Dunking. Dreieinhalb Minuten vor der Halbzeitpause mussten die Norddeutschen beim Stand von 24:29 gleich die zweite Auszeit nehmen. Eine Unterbrechung mit Erfolg - Elliott netzte zwei Dreier in zwei Angriffen ein. Auszeit Tübingen beim Stand von 31:30 in der 18. Minute. Auch hier traf die Maßnahme auf Erfolg. Brooks und Upshaw verwandelten zwei weitere Alley-Oop-Anspiele von Jordan erfolgreich zur 35:30-Führung in der Vorschlussminute. 2,8 Sekunden vor der Halbzeit sorgte Eisbären-Neuzugang Tre Bussey per Drei-Punkte-Spiel für den 37:37-Ausgleich. Elliott mit elf Zählern und Upshaw mit zwölf waren in den ersten 20 Minuten die besten Punktesammler für ihre Mannschaften. Auffallend: Eisbären Spielmacher Jordan Hulls und Tigers-Spieler Stewart blieben noch ohne Korbausbeute. 

Geoffrey Groselle und Hulls eröffneten den dritten Spielabschnitt mit fünf schnellen Punkten zum 42:37 - die ersten Punkte in der Partie für beide Eisbären-Spieler. Schiedsrichter Nesa Kovacevic nutzte in der 23. Minute erstmals das Instant Replay: Der Dreier von Stewart war noch vor Ablauf der 24-Sekunden-Uhr im Netz der Hausherren - Spielstand 42:42. Auch für den 29-Jährigen waren es die ersten Zähler im Spiel. Nun war wieder Bremerhaven an der Reihe: Berhanemeskel legte die nächsten zwei Dreier in die Tübinger Reuse. Nadjfeji nahm nach 25 Minuten beim Stand von 48:42 sein drittes Timeout. Die Begegnung ging so langsam in die heiße Phase. Im weiteren Verlauf lagen die Machowski-Schützlinge immer mit einigen, wenigen Zählern in Führung - die Raubkatzen zeigten in dieser Phase immer wieder Nerven. Richard besorgte mit zwei Freiwürfen 103 Sekunden vor dem finalen Abschnitt erstmals wieder den 52:52-Ausgleich. Es kam sogar noch besser: 50 Sekunden legte Easley zwei Zähler nach, Richard verwandelte 0,3 Sekunden vor Rambo sogar ein Vier-Punkt-Spiel. Mit einem 8:0-Lauf und einer 58:52-Führung gingen die Nadjfeji-Schützlinge in die letzten zehn Minuten der Begegnung. 

Eisbären-Spielmacher Hulls entscheidet die Partie

Doch die Eisbären gaben sich trotz der kurzzeitigen Schwächephase nicht auf. Im Gegenteil: Hulls mit acht Punkten und Elliott mit drei Zählern, bei einem Dunking von Easley legten einen 8:2-Lauf auf das Parkett - Bremerhaven führte nach 33. Minuten mit 63:60. Tübingen musste das vierte Timeout nehmen - der kleine Vorsprung war schon wieder weg. Bremerhaven kämpfte, aber auch die Raubkatzen nicht weniger. Nach 35. Minuten stand es wieder 67:67 - an Dramatik war die Partie nicht zu überbieten. Nach zahlreichen erfolgreichen Aktionen auf beiden Seiten hatte Machowksi genug gesehen und nahm sein viertes Timeout. 3:36 Minuten vor dem Ende stand es weiter 67:67-Unentschieden. Doch dann versagten bei den Schwaben erneut die Nerven. Mit einem 9:4-Lauf sorgten die Hausherren mit allen Punkten von der Freiwurflinie für die späte Entscheidung. 6,8 Sekunden vor dem Ende nahm Machowski sein fünftes und letztes Timeout - Spielstand 76:71. Mit einem Steal von Hulls mit Korbleger an Jordan war der Sieg für die Norddeutschen perfekt. Da halfen auch die letzten zwei Zähler von Phillipp Heyden in den Schlusssekunden zum 78:73-Sieg für die Eisbären Bremerhaven nichts mehr.  

Hier geht`s zur Statistik!

Dschungelgeflüster - der etwas andere Blick rund um das Spiel:

Angenehme Anreise: Nach dem letzten Training in Tübingen machten sich die Tübinger Bundesliga-Basketballer am Donnerstagnachmittag mit dem Flieger auf in den hohen Norden. Mit dem Eurowings-Flug EW 2032 ging es für die Raubkatzen von Stuttgart in Richtung Bremen. Anders als beim äußerst turbulenten Flug nach Berlin Anfang Oktober war der vollbesetzte Flug in die Hansestadt sehr angenehm, ruhig und ohne Zwischenfälle. Bereits nach 52 Minuten landete der Flieger sicher in Bremen, die restlichen 70 Kilometer mit dem Bus dauerten aufgrund von Stau und Unfällen länger als die Flugzeit.

Premiere an der Seitenlinie: Für Aleksandar Nadjfeji war die Partie bei den Eisbären Bremerhaven ein besonderes Spiel. Der zuletzt agierende Interimstrainer der Raubkatzen betreute die Mannschaft einmalig nach der Trennung des bisherigen Trainers Tyron McCoy. "Nadjfeji hat das Team in den letzten Tagen sehr gut betreut. Ihm gilt auch unser besonderer Dank", sagte ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel, der ebenfalls der Partie in Bremerhaven beiwohnte. Unterstützung bekam Nadjfeji von Mathias Fischer auf der Bank, der das Team ab Montag dann als neuer Cheftrainer im Training betreuen wird.

Neuer Cheftrainer vor Ort: Seit Dienstag ist bekannt, dass Mathias Fischer die Mission Klassenerhalt für die Tübinger Raubkatzen noch schaffen soll. Hinter dem 46-Jährigen liegen turbulente Tage. Als Co-Trainer assistierte Fischer jüngst Bundestrainer Henrik Rödl bei den WM-Qualifikationsspielen gegen Georgien und Österreich. Es folgte die Beendigung seines Arbeitsvertrag mit dem polnischen Erstligisten PGW Turow Zgorezelc und die Tinte unter den Arbeitsvertrag mit den WALTER Tigers Tübingen. Am Donnerstag ging es für den A-Lizenzinhaber mit dem PKW von Görlitz nach Bremerhaven, es folgte die erste Kontaktaufnahme mit dem Team, Gespräche mit dem Management und den Spielern sowie die Vorbereitung aus das Spiel gegen die Eisbären. "Wir müssen lauter kommunizieren, besser verteidigen und als Team an einem Strang ziehen", sagte Fischer beim Abschlusstraining am Vormittag. Am Samstag geht es für den neuen Tigers-Trainer zurück nach Görlitz, am Sonntag geht die Reise nach Tübingen weiter bevor am Montag das erste gemeinsame Training auf dem Plan steht.  

Basketball meets Eishockey: Neben den Eisbären Bremerhaven gibt es in der Hansestadt ein weiteres Bundesligateam. Die Fishtown Pinguins gehen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) an den Start. Und dies derzeit erfolgreicher als die Korbjäger. Das Team von Trainer Thomas Popiesch belegt momentan Rang acht. Erst am Mittwoch wurde der aktuelle deutsche Meister EHC Red Müll München mit 3:2 geschlagen, bereits zwei Tage später gingen die Pinguins gegen das Traditionsteam Düsseldorfer Weg an den Start. Die neue Eishalle liegt keine 50 Meter von der Stadthalle Bremerhaven entfernt. Hotelangestellte sowie die Taxifahrerinnen bestätigen, dass Eishockey in der 120.000 Einwohnern großen Stadt Bremerhaven eine größere Bedeutung und Beliebtheit zukommt. Pikant: Das Heimspiel der Eisbären und der Pinguine fand zeitlich parallel statt.

Fans und Presse in Bremerhaven: Die Fans der WALTER Tigers Tübingen sind in diesen Zeiten nicht gerade auf Rosen gebettet. Und dennoch machten sich zehn Anhänger der Raubkatzen in Form der Supporters Tübingen auf zum mit 740 Kilometer am weitesten entferntesten Spielort von Tübingen in der easyCredit Basketball Bundesliga. Herzlichen Dank für den Support! Neben den Fans waren erstmals in Bremerhaven Redakteure des Schwäbischen Tagblatts (www.tagblatt.de) und des Reutlinger General-Anzeigers (www.gea.de) vor Ort. Vincent Meissner (Tagblatt) und Frank Wild (GEA) berichteten aus der Stadthalle Bremerhaven. Für beide geht es am Samstag weiter nach Bremen, wo der VfB Stuttgart am Samstagnachmittag auf den SV Werder Bremen trifft. Meissner wird als VfB-Fan das Spiel beobachten, Wild als Berichterstatter für den Reutlinger General-Anzeiger.

WALTER Tigers Tübingen (Tobias Fischer)

Übersicht: Aktuelle News & Spielberichte


94:80 Heimsieg gegen Karlsruhe zum Jahresabschluss

18.12.2017

Alles andere als selbstverständlich war der 94:80-Heimsieg der Regionalliga-Basketballer des SV 03 Tigers Tübingen gegen das letztjährige ProB-Team der BG Karlsruhe. Nachdem die Badener ursprünglich ähnlich dem Tübinger Konzept mit einer Mischung aus Jugend und Erfahrung in der Liga spielen wollten, haben sie ihre Ausrichtung nach einer Niederlagenserie am Anfang der Saison komplett geändert. Außer ihrem Amerikaner Mayberry, der von Anfang an beim Team war, haben sie in den letzten sechs Wochen...  mehr


Aufholjagd wird nicht belohnt - 69:74-Niederlage bei Science City Jena

17.12.2017

Die Partie zwischen Science City Jena und den WALTER Tigers Tübingen beendete den 13. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga. Vor 2340 Zuschauern in der Sparkassen-Arena gelang der Mannschaft von Trainer Björn Harmsen ein Start-Ziel-Sieg. Nach 40 Minuten feierten die Thüringer mit einem 74:69-Heimsieg den fünften Saisonsieg. Die Mannschaft von Trainer Mathias Fischer verschlief dagegen komplett die erste Hälfte, in der 20. Minute spielte sich der Gastgeber beim Stand von 38...  mehr


Erst die Party, dann das Vergnügen! – im neuen Tübinger Nachtbus Mobilität für das Kultur- und Nachtleben sieben Nächte in der Woche

16.12.2017

Tübingen, 16. Dezember 2017 – Nun rollt er durch die Tübinger Nacht. Jede Nacht, sieben Tage die Woche: der neue Nachtbus der Stadtwerke Tübingen (swt). Er soll Nachtschwärmer zum Schwärmen bringen – und ihnen Mobilität, Verlässlichkeit und Sicherheit bieten. Vier zusätzliche Linien erweitern das bisherige Streckennetz. Zwölf Nachtbuslinien gibt es nun im Stadtgebiet. Einige fahren über die Stadtgrenzen hinaus. Für die Stadt und das Tübinger Nachtleben ist der Sieben-Nächte-Nachtbus damit ein Ge...  mehr


Weitere Spiele unserer Mannschaften...Ein Überblick!

15.12.2017

Regionalliga - SV 03 Tigers Tübingen: Zuletzt unterlagen die SV 03 Tigers Tübingen ohne vier Leistungsträger mit 69:74 beim 1. FC Kaiserslautern, zeigten dabei aber vor allem defensiv eine ansprechende Leistung. Dass Topscorer Jacob Mampuya bereits Mitte des dritten Viertels mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen musste, machte die ohnehin schwierige Aufgabe letztlich unlösbar. Weiter geht es für die Mannschaft von Head Coach Claus Sieghörtner, die mit sieben Siegen und fünf Niederlagen auf dem...  mehr


Turnierreise nach Serbien

15.12.2017

Die Young Tigers Tübingen reisen eine Woche vor Weihnachten nach Serbien, um in Belgrad gegen einige der besten U18-Mannschaften Europas anzutreten.  Als die serbische U18-Nationalmannschaft im Sommer 2017 im slowakischen Bratislava die Europameisterschaft gewann, war Tübingens NBBL-Trainer David Rösch live vor Ort: Der Nachwuchsexperte verfolgte zahlreiche EM-Spiele im Rahmen der internationalen Trainerausbildung des FIBA Europe Coaching Certificate (FECC). Noch in Bratislava führte Rösch...  mehr


Gelingt der zweite Saisonsieg? Raubkatzen zu Gast bei Science City Jena

14.12.2017

Nach dem lange ersehnten ersten Saisonsieg, den die WALTER Tigers Tübingen am vergangenen Samstag gegen die BG Göttingen (80:67) einfuhren, geht es am Sonntag (17:30 Uhr, Sparkassen-Arena) mit einem Gastspiel bei Science City Jena weiter. Die Thüringer spielen bislang eine ordentliche Runde und kommen auf vier Siege sowie acht Niederlagen, was momentan dem 14. Rang in der easyCredit BBL entspricht. Ein großer Trumpf der Mannschaft von Trainer Björn Harmsen ist die Erfahrung. Mit den beiden 37-jä...  mehr


Zeitung macht Schule (ZmS) des Reutlinger General-Anzeigers!

12.12.2017

Die WALTER Tigers Tübingen und das Projekt "Zeitung macht Schule - ZmS" des Reutlinger General-Anzeigers gehören seit der gemeinsamen Partnerschaft im Jahr 2005 zusammen. Jedes Jahr bieten die Tübinger Raubkatzen eine exklusive Sportstunde für circa 40 Schüler und Schülerinnen mit mindestens drei Spielern und einem Jugendtrainer im Raum Reutlingen an. In diesem Jahr weilten die Akteure Sid-Marlon Theis, Ryan Brooks und Tony Easley mit Trainer Manu Pasios an der Eberhard-...  mehr


Kreissparkasse Tübingen bietet TIGERS Card an - jetzt zugreifen!

12.12.2017

Die Kreissparkasse Tübingen und die WALTER Tigers Tübingen gehen seit vielen Jahren gemeinsame Wege und erfreuen sich gegenseitig großer Loyalität. Nun hat sich die Kreissparkasse Tübingen für alle Fans der hiesigen Bundesliga-Basketballer etwas Besonderes ausgedacht: Ab sofort ist eine Kreditkarte im Tigers-Design verfügbar. Edle Kartenoptik trifft dabei auf den modernen und einprägsamen Tigerkopf des offiziellen WALTER Tigers-Logos. Wer auf ein weltweites Zahlungsmittel setzt - die Maste...  mehr


Schlechte zweite Halbzeit kostet Siegchance in München

11.12.2017

Dass das Gastspiel beim FC Bayern München kein einfaches Spiel werden würde, war von Anfang an klar. Stellen die Münchner doch die Deutschen Meister in der Altersklasse U14 in den letzten drei Jahren. Die Mannschaft von Trainer Robin Eberwein hatte es also mit zahlreichen Meistern zu tun.  Ein hoch konzentriertes Spiel der jungen Tiger musste also her, um das Team mit den Topspielers Lennart Sidney Weber und Mohamed Barako ärgern oder sogar bezwingen zu können.  Im ersten Viertel gel...  mehr


69:74-Niederlage in Kaiserslautern

11.12.2017

Gefühlt war die 69:74-Niederlage der Regionalliga-Basketballer des SV 03 Tigers Tübingen in der Pfalz vermeidbar gewesen, aber aufgrund der widrigen Personalsituation dann wieder doch nicht. Ohne vier wichtige Spieler angereist, trat die Mannschaft von Trainer Claus Sieghörtner nur mit acht Spielern an, von denen Niklas Schüler nach achtwöchiger Verletzungspause und Vincent Zabel noch angeschlagen von letzter Woche ihre Basketballschuhe schnürten. Denkbar ungünstige Voraussetzungen, um ein erfo...  mehr


Upshaw erneut stärkster Tiger und Tress "man of the match"

10.12.2017

Zum ersten Mal stand am Samstagabend Mathias Fischer an der Seitenlinie der Raubkatzen. Der neue Head Coach der WALTER Tigers Tübingen nahm dabei nicht nur taktische Veränderungen vor, sondern brachte auch eine nahezu komplett neue Startformation. Während beispielsweise Ryan Brook als Energizer von der Bank kommen sollte, stand neben Jared Jordan einzig Reggie Upshaw wie gewohnt in der ersten Fünf. Und der Rookie zeigte auch, warum er das tat. Vor allem in der ersten Halbzeit agierte Upshaw ern...  mehr


Durstrecke beendet! 80:67-Sieg über Göttingen beschert ersten Saisonsieg

09.12.2017

Den WALTER Tigers Tübingen ist im zwölften Anlauf endlich der lang ersehnte erste Saisonerfolg geglückt. Vor 2850 Zuschauern in der heimischen Paul Horn-Arena gelang den Raubkatzen beim Heimdebüt ihres neuen Head Coachs Mathias Fischer ein 80:67 (43:32)-Erfolg über die BG Göttingen. Die Hausherren agierten dabei von Beginn an hoch konzentriert, erspielten sich eine frühe Führung und verteidigten diese bis zur Schlusssirene mit unermüdlichem Einsatz und starkem Team-Basketball. Bester Werfer der ...  mehr


"Wir müssen mehr miteinander kommunizieren!" - Sid-Marlon Theis im Interview

07.12.2017

Nach drei Jahren bei den Basketball Löwen Braunschweig wechselte Sid-Marlon Theis im Sommer zu den WALTER Tigers Tübingen. Der Power Forward gehört fest zur Rotation und erzielt in durchschnittlich 17:17 Minuten 6,8 Punkte und 1,6 Rebounds. Im Interview spricht Theis über den Trainerwechsel und gibt einen Ausblick auf das morgige Duell gegen die BG Göttingen (20:30 Uhr, Paul Horn-Arena). Sid, wie ist die Stimmung im Team momentan? Die Stimmung im Team ist positiv. Ich habe insgesamt das G...  mehr


Neuer Trainer, neues Glück? WALTER Tigers Tübingen empfangen BG Göttingen

07.12.2017

Am Samstag (20:30 Uhr, Paul Horn-Arena) dürfen die Anhänger der WALTER Tigers Tübingen beim Duell gegen die BG Göttingen einen neuen Trainer an der Seitenlinie begrüßen. Mathias Fischer, der beim letzten Spiel in Bremerhaven bereits als Assistent von Interimstrainer Aleksandar Nadjfeji fungierte, debütiert am Samstag als Tübinger Übungsleiter. Doch die sportliche Situation ist mindestens genauso brisant. Gegen die Niedersachsen, die mit vier Siegen und acht Niederlagen auf dem 14. Rang stehen, m...  mehr


Weitere Spiele unserer Mannschaften...Ein Überblick!

06.12.2017

Regionalliga - SV 03 Tigers Tübingen: Nach zuvor vier Siegen in Serie unterlagen die SV 03 Tigers Tübingen am vergangenen Wochenende mit 72:105 beim Tabellenführer aus Speyer. Gegen das mit vier Spaniern und einem US-Amerikaner besetzte Team wäre es ohnehin eine sehr schwere Aufgabe geworden, die ohne vier Leistungsträger erst recht nicht zu lösen war. Mit nun sieben Erfolgen und vier Niederlagen steht die Mannschaft von Claus Sieghörtner auf einem guten fünften Platz und will sich in der ob...  mehr


Die Dezember-Ausgabe von BIG – Basketball in Deutschland erscheint am 5. Dezember 2017

05.12.2017

Thema des Monats: Ist die Vision 2020 noch erreichbar, Herr Pommer? Das erste Interview seit dem Rücktritt des ehemaligen BBL-Geschäftsführers. Jonas Wohlfarth-Bottermann. Erstmals in seiner Karriere ist WoBo Starter. In BIG spricht er über die Basis für seinen Leistungssprung, Reservistenfrust und seine Lebenseinstellung. Luke Sikma. Der perfekte Forward für das System von ALBA BERLIN. Weitere Interviews: DBB-Boss Ingo Weiss, Erfurt-Manager Wolfgang Heyder, Centerin Nadjeschda Ilmberger. We...  mehr


"Carsharing kann einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten!" - teilAuto Neckar-Alb und WALTER Tigers Tübingen kooperieren

05.12.2017

Mobilität spielt in der heutigen Gesellschaft eine immer größer werdende Rolle – sie ist Grundbedürfnis der Menschen und Grundvoraussetzung für eine leistungsfähige Wirtschaft. Doch muss es dazu immer ein eigenes Fahrzeug sein? Carsharing stellt eine echte Alternative dar, wenn der Mobilitätsbedarf ein Auto erfordert, denn nicht immer können Bus, Bahn oder Fahrrad das Auto ersetzen. Außerdem bedeutet die gemeinsame Nutzung eines Automobils weniger Emissionen und damit einen Beitrag zum Umweltsch...  mehr


JBBL-Team unterliegt Ludwigsburg mit 51:76

05.12.2017

Auch im vierten Anlauf kann das JBBL-Team von Trainer Robin Eberwein das Spielfeld in der Hauptrunde nicht als Sieger verlassen. Ohne Topscorer Timo Fischer unterlagen die jungen Raubkatzen der Porsche BBA Ludwigsburg deutlich mit 51:76. Die sehr tief besetzten Ludwigsburger fanden von Beginn an besser ins Spiel und führten durch schnelle Ballbewegungen und uneigennütziges Teamplay schnell mit 8:2. Nach der fälligen Auszeit nahmen die jungen Tiger den Kampf besser an und konnten den R...  mehr


Niederlage zum Abschluss der Hinrunde

04.12.2017

Das NBBL-Team der Young Tigers Tübingen verliert mit 67:72 (38:44) gegen die BG Karlsruhe und steht zum Abschluss der Hinrunde mit einem Sieg auf dem letzten Tabellenplatz der Hauptrundengruppe 4. Am vergangenen Sonntag stand für die Young Tigers Tübingen das Auswärtsspiel bei Liganeuling BG Karlsruhe auf dem Programm. Wie auch für die großen Raumkatzen war dieses Kellerduell für die Mannschaft von Trainer David Rösch von großer Bedeutung, da man in der laufenden Spielzeit erst einen Sieg einfa...  mehr


Deutliche 72:105-Niederlage in Speyer

04.12.2017

Ohne die erfahrenen Pi Unger, Vildan Mitku, Max Kochendörfer und den geschonten Nemanja Nadjfeji war schon von vor Spielbeginn klar, dass es sehr schwer gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Speyer werden würde. Die 72:105-Niederlage der Regionalliga-Basketballer des SV 03 Tigers Tübingen war dann auch in der Höhe in Ordnung. Das Team aus Speyer spielt diese Saison in einer anderen Liga.  Es gibt in dieser Saison eine deutliche Zweiklassen-Gesellschaft in der Regionalliga Südwest. Die Mann...  mehr


Nächstes Schlüsselspiel! Tigers gastieren zum Duell der Raubtiere bei den Eisbären Bremerhaven

30.11.2017

Vor den WALTER Tigers Tübingen liegt das erste Pflichtspiel ohne Ex-Trainer Tyron McCoy, der die Raubkatzen von Dezember 2015 bis Mitte November dieses Jahres trainierte. Bei den Eisbären Bremerhaven steht am Freitag (19 Uhr, Stadthalle Bremerhaven) bereits extrem viel auf dem Spiel, will man den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze nicht verlieren. Während die Tübinger mit zehn Niederlagen aus zehn Spielen weiterhin den letzten Rang belegen, kommen die Eisbären auf einen Sieg und acht Niederla...  mehr


Weitere Spiele unserer Mannschaften...Ein Überblick!

29.11.2017

Regionalliga - SV 03 Tigers Tübingen: Es läuft momentan bei den Regionalliga-Basketballern der SV 03 Tigers Tübingen. Der 84:77-Erfolg gegen Lich am vergangenen Samstag war der vierte Sieg in Serie und katapultierte die Tübinger auf den fünften Rang. Die nächste Aufgabe hat es jedoch in sich und es muss alles passen, um die Erfolgsserie auszubauen zu können. Am Samstag (19:30 Uhr) tritt die Mannschaft von Trainer Claus Sieghörtner beim Mitfavoriten auf den Aufstieg aus Speyer an. Die Rheinland-...  mehr


Suche beendet! Mathias Fischer neuer Cheftrainer in Tübingen

29.11.2017

Mathias Fischer übernimmt ab sofort das Traineramt bei den WALTER Tigers Tübingen. Damit kann der Basketball-Bundesligist neun Tage nach der Trennung des bisherigen Trainers Tyron McCoy einen Nachfolger für die verbleibenden 24 Begegnungen in der Saison 2017/2018 präsentieren. 24 Spiele, um den Klassenerhalt noch zu realisieren. Der 46-jährige Fischer erhält vorerst einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Spielzeit. Sollte der Klassenerhalt gelingen, verlängert sich der Kontrakt um eine weitere...  mehr


Knappe Niederlage gegen das TEAM URSPRING

27.11.2017

Von Beginn an war klar, dass die Partie gegen das TEAM URSPRING ein enges Spiel werden würde. Gegen die Gäste, um den ehemaligen Tübinger Akteuer Jack Schneider und Nationalspieler Matthias Groh, musste also eine hoch konzentrierte Leistung her. Die ersten sieben Minuten gestalteten sich noch sehr ausgeglichen (11:10), dann aber schalteten die Hausherren einen Gang hoch und konnten das Viertel mit 20:12 deutlich für sich entscheiden. Auch den Anfang des zweiten Viertels konnte man noch ausgegli...  mehr


Robert Zinn debütiert in der Schweizer Nationalmannschaft

27.11.2017

Debüt für Robert Zinn im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft. Am Sonntagabend verloren die Eidgenossen das erste Qualifikationsspiel für die Basketball-Europameisterschaft im Jahr 2021 in Skopje gegen Gastgeber Mazedonien mit 68:83. "Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir uns gut verkauft, lagen phasenweise auch in Führung", übermittelte der 22-Jährige aus Skopje. Zinn erhielt bei seinem Debüt sechs Minuten Einsatzzeit, ohne Wurf blieb die Tübinger Raubkatze jedoch ohne Punkte...  mehr


84:77-Heimsieg gegen den TV Lich

27.11.2017

In einem intensiven Spiel gewannen die Regionalliga-Basketballer des SV 03 Tigers Tübingen am Sonntagnachmittag gegen eine starke Licher Mannschaft dank einer guten Teamleistung mit 84:77. Dabei zeigten die Hausherren vor allem in den ersten 15 Minuten Basketball vom Feinsten: Gut eingestellt und auf die Minute bereit spielten die Mannen um Jacob Mampuya & Co. hochkonzentriert in Abwehr und Angriff. Nach 15 gespielten Minuten stand es 36:20, alle neun Tübinger Spieler hatten bereits Einsatz...  mehr


Nominiert! Robert Zinn trifft mit der Schweiz auf Mazedonien

25.11.2017

Robert Zinn wurde für das erste EM-Qualifikationsspiel (Finalrunde im Jahr 2021) der Schweizer Nationalmannschaft nominiert. Am Sonntag (20:45 Uhr) treffen die Eidgenossen in Skopje auf Mazedonien mit den ehemaligen Bundesligaspielern Jordan Theodore (Frankfurt), Vojdan Stojanovski (Berlin) und Bo McCalebb (München). Dritte Nation in der Gruppe A ist die Slowakei. Nur der Gewinner der Gruppe A kommt in die nächste Gruppenphase. Dazu der beste Zweite aus drei Gruppen. Zinn freut sich au...  mehr


Weitere Spiele unser Mannschaften! Ein Überblick...

24.11.2017

Regionalliga – SV 03 Tigers Tübingen: Am kommenden Sonntag (17:30 Uhr, Uhlandhalle) erwarten die SV 03 Tigers Tübingen den TV Lich. Nach neun Saisonspielen haben die Schützlinge von Trainer Claus Sieghörtner bereits sechs Siege einfahren können. Gegen den Drittletzten wollen die Tübinger den nächsten Sieg einfahren. Positiv: Adrian Lind und Jacob Mampuya werden dem Team zur Verfügung stehen. Oberliga - SV 03 Tübingen: Derybzeit in der Herren-Oberliga! Die Mannschaft von Trainer Dominik D...  mehr


"Die Verteidigung ist mein Ansatzpunkt" - Kurzinterview mit Aleksandar Nadjfeji

22.11.2017

Seit Montag hat Aleksandar "Sasa" Nadjfeji die Aufgabe, die Mannschaft nach der Trennung von Trainer Tyron McCoy zu betreuen. Im Interview spricht der 41-jährige Interimstrainer über die gegenwärtige Lage. "Sasa", nach drei Tagen Pause ist die Mannschaft zurück im Training. Wie verlief die erste Übungseinheit unter deiner Verantwortung? Heute Morgen gab es ein Teammeeting mit Geschäftsführer Robert Wintermantel. Wir haben über die aktuelle Situation gesprochen, und wie...  mehr


Umfrage zum Thema Merchandising! Teambälle und VIP-Tickets zu gewinnen!

22.11.2017

In der vergangenen Woche ist Thomas Watolla, Leiter Ticketing und Merchandising der Tübinger Bundesliga-Basketballer, zur alljährlichen Merchandising-Messe in die Hansestadt Hamburg gereist. Die Suche nach neuen Produkten und zukünftigen Partnern im Bereich Fanartikeln stand hierbei auf dem Programm, ebenso wie der Austausch mit Kollegen von anderen Vereinen, sowohl aus der easyCredit BBL als auch mit Vertretern anderer Sportarten. "Der Erfahrungsaustausch ist sehr hilfreich für uns, aber ...  mehr


 

pgi-globale-inhalte-2, Rechter Rand